2010-07-04_Boyd_Der-Rorschach-Test

Der Rorschach-Test (6/6)

Greg beschreibt eine Methode (den Rorschach-Test), den Psychologen benutzen, um widerzuspiegeln, was im Inneren einer Person steckt. Dabei wird dem Betrachter ein willkürliches Bild gezeigt, in dem er etwas erkennen soll. Was wir sehen, ist teilweise abhängig davon, was wir versucht sind zu sehen und woran wir gewöhnlich am meisten denken. Wenn wir normalerweise fröhlich, optimistisch und hoffnungsvoll sind, ist die Chance groß, dass wir etwas Schönes in dem Bild erkennen. Beim Gegenteil funktioniert es genauso. Hier gilt das Prinzip, dass wir das, was in uns ist, auf das übertragen, was ausserhalb von uns ist.

Greg führt diese Methode an, weil sie das Prinzip beschreibt, wie wir uns durch komplexe und willkürliche Dinge wie das Leben im Allgemeinen und die Bibel im Speziellen arbeiten. Ein Beispiel dafür finden wir in unserem heutigen Text. Jesus erkennt an, dass die Pharisäer die Schriften sehr gründlich studierten, aber, da sie die Liebe Gottes nicht in ihrem Herzen hatten, war es ihnen unmöglich, die Liebe Gottes und die Erfüllung dieser Liebe im Alten Testament zu erkennen.

Wenn wir die Liebe Gottes in uns haben, werden wir auf ähnliche Art und Weise das Leben nun durch diese Brille sehen. Greg fordert uns heraus, dass wir die Liebe Gottes über alles andere stellen, was sonst noch in unserem Herzen wohnt. Dies könnten zum Beispiel Verletzungen aus unserer Vergangenheit sein, Kaufsucht, Gewalt, Sexuelles, Selbstsucht, Nationalismus oder Gesetzlichkeit. Wenn wir der Liebe Gottes erlauben, in unserem Herzen zu wohnen, dann wird diese Liebe mit all diesen Dingen in Konflikt geraten, und es liegt dann an uns, uns für die Liebe anstatt für diese gefährlichen Arten die Welt zu betrachten zu entscheiden.




Schlagworte: ,